Schimmel in der Wohnung vorbeugen

Einmal Schimmel in der Wohnung entfernt, müssen auch die richtigen Maßnahmen getroffen werden um einen erneuten Schimmelbefall vorzubeugen. Denn so lange die Ursache nicht gefunden ist, wird der Schimmel wahrscheinlich immer wieder kommen. Trat der Schimmel auf Grund eines Wasserschadens auf und ist der Wasserschaden behoben (Wände getrocknet), so müssen eigentlich keine weiteren Maßnahmen zur Schimmel-Vorbeugung getroffen werden. Jedoch sind die Maßnahmen weiter unten sehr einfach anzuwenden und daher für alle Wohnungen zu empfehlen.

Die einfachsten Maßnahmen zum Vorbeugen von Schimmel:

Lüften

Lüften ist das A und O bei der Vorbeugung von Schimmel in der Wohnung. Feuchtigkeit entsteht in der Wohnung unter anderem durch Kochen und Duschen und muss unbedingt wieder aus der Wohnung geleitet werden. Selbst an feuchten Tagen ist es ratsam die Wohnung kurz durchzulüften. Durch richtiges Lüften minimiert man das Risiko für Schimmel in der Wohnung.

Wie lüftet man richtig:

Im Optimalfall lüften Sie mehrmals am Tag für 5-10 Minuten. Zum perfekten Vorbeugen von Schimmel sollten Sie, sofern möglich, querlüften. Das heißt, Sie öffnen gleichzeitig gegenüberliegende Fenster und garantieren somit einen Durchzug. Dies ist natürlich auch möglich, indem Sie 2 Fenster in 2 unterschiedlichen Räumen öffnen und die Verbindungstüren offen lassen.

Wichtig dabei ist, dass Sie nicht zu lange lüften, um das Auskühlen der Wände zu verhindern. Ziel muss es immer sein so lange zu lüften bis die feuchte Luft entweichen kann, aber die Wände nicht ausgekühlt werden.

Da Schimmel insbesondere in der kalten Jahreszeit auftritt, ist eine wichtige Maßnahme zum Vorbeugen von Schimmel auch das Lüften in der Wintermonaten.

Generell kann kalte Luft nicht so viel Feuchtigkeit aufnehmen wie warme Luft. Somit ist das Ziel der Schimmelvorbeugung immer: Kalte Luft in die Wohnung zu bekommen, um Schimmel in der Wohnung zu vermeiden. In der Wintermonaten reicht es meistens aus, wenn das Lüften auf ca. 5 Minuten Querlüften oder Stoßklüften beschränkt wird. Allerdings auch dies mehrmals am Tag. Ein Auskühlen der Wände ist durch die kurze Lüftungszeit nicht gegeben.

Kipplüften sollte möglichst vermieden werden, da dadurch zu wenig Luft ausgetauscht werden kann und somit die Wände auskühlen würden (durch verlängerte Lüftungszeit).

Ist einmal Schimmel entstanden, kann der Schimmel durch verbessertes Lüften nicht beseitigt werden. Hier helfen dann nur noch die Tipps und Tricks, um Schimmel zu entfernen.

Extra-Tipp zum Vorbeugen von Schimmel in der Wohnung:Die Schimmelgefahr können Sie zusätzlich in Ihrer Wohnung senken, indem Sie Ihre Möbelstücke ca. 5-10 cm von Außenwänden entfernt abstellen. Dadurch werden beim Lüften auch die Wandstellen hinter den Möbelstücken ausreichend belüftet und Feuchtigkeit von den Wänden abgetragen. Dadurch sinkt das Schimmelrisiko.

 

Richtige relative Feuchte

Der Schimmelpilz benötigt zum Wachstum gewisse Voraussetzungen. Um Schimmel vorzubeugen ist es also wichtig dem Schimmelpilz diese Voraussetzungen nicht zu geben. Ein wichtiger Indikator ist hierfür die relative Feuchte in der Luft. Die optimale relative Feuchte für Wohnräume wird mit 40-60% angegeben.

Ab 65% relativer Feuchtigkeit wird es wahrscheinlich zu Schimmelwachstum kommen.

Gemessen wird die relative Luftfeuchte mit einem Hygrometer. Das Hygrometer werden wir in dem der nächsten Beiträge noch detaillierter vorstellen.

Zum Vorbeugen von Schimmel ist es zunächst mal wichtig zu wissen, dass die feuchte warme Luft durch mehrmaligen kurzes Quer-/Stoßlüften, auch in der Wintermonaten, entweichen kann.

Temperatur

Die Temperatur ist der 2.Faktor, der für das Schimmelwachstum und somit zur Vorbeugung von Schimmel zu beachten ist. Die meisten Schimmelpilze können erst ab einer Temperatur von 10 Grad Celsius wachsen. Die optimale Temperatur für Schimmelpilze beträgt 30 Grad Celsius.

In diesem Temperaturbereich wird sich voraussichtlich unsere Wohnung zwangsweise bewegen. Somit könnte man sagen, dass man die Raumtemperatur beim Vorbeugen von Schimmel in der Wohnung vernachlässigen sollte.

Allerdings hat die Raumtemperatur einen Einfluss auf die Temperatur unserer Wände. Je kälter die Wand, desto eher kann die Luftfeuchtigkeit an der Wand kondensieren und es entsteht Feuchtigkeit an der Wand.

Zur optimalen Vorbeugung von Schimmel, sollte, auch im Winter, eine Raumtemperatur im Schlafzimmer von 18-20 Grad Celsius angestrebt werden.

Nährboden

Der Vollständigkeit halber sollte erwähnt werden, dass Schimmelwachstum auch noch von einem 3. Faktor abhängt: der Nährboden

Grundsätzlichen haben wir aber in einer Wohnung an fast allen Stellen den optimalen Nährboden für Schimmel. Außerdem ist die Beeinflussung des Nährbodens durch den Mieter nur in begrenztem Ausmaß möglich. Daher gehen wir bei der Schimmelvorbeugung nicht weiter auf den Nährboden ein. Wie bereits erwähnt sind alle organischen Materalien als Grundlage für den Schimmelpilz geeignet.

 

Trotz Vorbeugung Schimmel?

Selbst wenn Sie alle gelisteten Maßnahmen zur Vorbeugung von Schimmel beherzigen, kann es natürlich trotzdem sein, dass SieSchimmel in der Wohnung entdecken. Ursachen können dann zum Beispiel sein:

  • Wärmebrücken (z.B. schlecht isolierte Fenster)
  • Von außen eindringende Feuchtigkeit (Wasserrohr)

Hier hilft es dann nur noch den Schimmel möglichst schnell und gründich zu entfernen. Wie Sie Schimmel gründlich und ohne gesundheitliche Risiken entfernen, erfahren Sie unter Schimmel entfernen.